Daheim e.V.
 

01.02.2016 | GT-Info (Promo)

Zuhause nicht allein

Daheim e.V. hilft im Pflegefall

„Eine kontinuierliche Verschlechterung des Gesundheitszustands, mit guten und schlechten Tagen, oder ein akutes Ereignis mit Krankenhausaufenthalt können die Ursachen für die Notwendigkeit einer ambulante Pflege sein“ erläutert Marlene Kuhlmann, geschäftsführende Pflegedienstleitung von Daheim e.V.

Menschen wie beispielsweise Herr B. haben ihr Leben, auch im Alter, stets selbständig und autonom gestaltet. Herr B. hat seit vielen Jahren Diabetes, doch war für ihn der Umgang mit dieser Erkrankung bislang kein Problem. Seit einiger Zeit wird sein Sehvermögen jedoch immer schlechter und er ist oftmals unsicher, welche Menge Insulin für ihn die richtige ist. Nach einem Krankenhausaufenthalt möchte er gerne professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. „An dieser Stelle nimmt Herr B. Kontakt zu Daheim uns auf. Gemeinsam beraten wir, was jetzt für ihn sinnvoll und wünschenswert ist“, erklärt die stellvertretende Teamleiterin für den Ambulanten Dienst Gütersloh, Claudia Lauhoff. In Absprache mit Herrn B. verordnet der Hausarzt anschließend zweimal täglich Insulingaben durch den Ambulanten Pflegedienst, somit ist die Kostenübernahme durch die Krankenkasse gesichert. Herr B. genießt die Sicherheit der regelmäßigen Besuche durch den Pflegedienst und braucht sich keine Sorgen mehr zu machen, ob er richtig eingestellt ist. Zusätzlich erhält Herr B. einmal wöchentlich Hilfestellung beim Baden, da er allein Angst hätte zu stürzen.

Vielfältige Ursachen machen individuelle Pflege nötig

Eine ambulante Versorgung sollte für den Einzelnen zur echten Entlastung werden, dabei sind die Erfordernisse so vielschichtig, wie es eben auch die Klienten sind, die durch den Verein betreut werden. Benötigen die einen hauswirtschaftliche Leistungen wie eine Wohnungsreinigung oder das wöchentliche Wäsche waschen, helfen die Mitarbeiter anderen bei Spaziergängen oder unterstützen und reaktivieren Haushaltstätigkeiten und Hobbys. „Wieder andere benötigen individuelle medizinische Leistungen wie Medikamentengabe, Insulininjektionen oder Hilfe beim An- und Ausziehen von Kompressionsstrümpfen“, weiß Claudia Lauhoff, denn bei Daheim e.V. hat der ambulante Pflegedienst bereits eine lange Tradition.

Langjährige Erfahrung in der ambulanten Pflege

Seit über 25 Jahren bietet Daheim e.V. pflegebedürftigen Menschen Alternativen zu einer Heimunterbringung. Bereits 1994 erweiterte der Verein, als einer der Ersten, sein Angebot mit einem ambulanten Pflegedienst. Ein Thema, das heute aktueller denn je ist, denn die im Jahr 2015 begonnene Pflegereform der Bundesregierung hat eine deutliche Stärkung der ambulanten Versorgung zum Ziel. Hier kann der Verein mittlerweile auf eine über 20 jährige Erfahrung verweisen. Ziel ist der Erhalt der gewohnten Lebenssituation in der eigenen Wohnung. Ein Konzept, das Daheim e.V. seit Beginn einfühlsam verfolgt. „So bleiben die von uns betreuten Menschen in ihrem eigenen Umfeld beheimatet. Freunde, Bekannte und Verwandte sind weiterhin in der Nähe, das ist für Daheim oberste Prämisse“, erklärt Claudia Lauhoff. Das Leben geht so normal wie irgend möglich weiter.

Dabei können pflegebedürftige Menschen auf ein komplexes System von Pflegedienst, Tagespflege, Kurzzeit- und Verhinderungspflege zugreifen, die der Verein seit langem anbietet. Ist die Pflege in der angestammten Wohnung irgendwann nicht mehr möglich, stellen die 11 Ambulanten Hausgemeinschaften des Vereins eine gelungene und persönliche Wohnform, mit 24-Stunden Versorgung, dar. „Besonders wichtig ist uns in jedem Fall die individuelle Beratung“, betont Marlene Kuhlmann, „denn jeder Mensch ist anders und hat seine ganz persönlichen Bedürfnisse, die wir gerne und intensiv berücksichtigen.“