Daheim e.V.
 

21.06.2016 | Westfalen-Blatt

Im Alter gemeinsam in einem Haus leben

Verein Daheim informiert über Wohnkonzept

Kreis Gütersloh (WB). Was bedeutet eine Hausgemeinschaft als Alternative zu Altenheimen? Im Rahmen dieser spannenden Frage haben die Betreuungsvereine Sozialdienst katholischer Frauen und Männer (SKFM) und der Sozialdienst katholischer Frauen aus Gütersloh (SkF) nun zu einem Besuch einer Hausgemeinschaft des Daheim e.V. eingeladen. Zu diesem Thema konnten Susann Klingert und Christina Eggert vom Verein Daheim einen äußerst interessanten Einblick in das Leben des Vereins und insbesondere des Konzeptes der Hausgemeinschaften ermöglichen.

Eine Hausgemeinschaft bietet auf Grundlage eines Mietvertrages jedem Bewohner ein eigenes Zimmer zur freien Verfügung an, dass ganz nach individuellen Vorstellungen eingerichtet werden kann. Den Bewohnern steht außerdem ein moderner Wohnbereich mit Gemeinschaftsküche und einem Pflegebad zur Verfügung. Es werden neben der pflegerischen Versorgung individuelle Freizeitangebote angeboten sowie die Begleitung zum Arzt sichergestellt.

Klingert berichtete den ehrenamtlichen Betreuern, dass der Verein Daheim sich im Jahr 1989 gründete und seitdem stetig vergrößert. Aktuell gibt es elf Hausgemeinschaften, fünf weitere sind in der Planung. Der Verein bietet auch Angebote zur Tages- und Kurzzeitpflege sowie betreutes Wohnen im Alter an. Die Hausgemeinschaften und andere Pflegeeinrichtungen können von Interessierten jederzeit besichtigt werden.

Die Betreuungsvereine des SKFM und des SkF freuen sich, weitere Interessierte für die ehrenamtliche Betreuung zu gewinnen. Die ehrenamtlichen Betreuer werden durch die Vereine kompetent beraten, begleitet und fortgebildet. Ihnen wird aber auch ein fachlicher Austausch untereinander ermöglicht. Dieses Angebot richtet sich sowohl an ehrenamtliche Betreuer, die bereits in diesem Bereich tätig sind, aber auch an Menschen, die sich dafür interessieren, ein verantwortungsvolles Ehrenamt zu übernehmen. Außerdem informieren die beiden Vereine gerne rund um die Themen Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung.

Infos gibt es beim SKFM für den Kreis Gütersloh unter Tel. 0 52 42/9 02 05 16 oder beim SkF für die Stadt Gütersloh unter Tel. 0 52 41/1 61 25.