Daheim e.V.
 

04.11.2016

Brandenburg ist eine Reise wert

Daheim-Reisegruppe erkundet das Ruppiner Land

Die Herbstferien nutzte die Ambulante Wohnbetreuung des Daheim e.V. aus der Moltkestraße in Halle/Westfalen für ihre diesjährige Klienten-Freizeit. Ziel war die schöne Stadt Rheinsberg im Ruppiner Land in Brandenburg.

Für die einwöchige Tour hatte der Verein zwei Häuser im malerischen Hafendorf angemietet, in denen die neun Teilnehmer und Teilnehmerinnen, darunter drei Bewohner der Hausgemeinschaft Kahmanns Hof, sowie zwei Betreuer komfortabel untergebracht waren. Die barocke Residenzstadt mit ihrem berühmten Schloss, welches heute das Kurt-Tucholsky-Literaturmuseum beherbergt, bot sich ideal für kleine Ausflüge zu Fuß an. Mit dem Auto wurden weitergelegene Ausflugsziele angesteuert, beispielsweise das Filmstudio Babelsberg vor den Toren Berlins. Hier wurde die Gelegenheit hinter die Kulissen der Film- und Fernsehwelt zu schauen, ausgiebig genutzt. Der Themenpark wusste auch mit seinen Shows zu überzeugen und war sicherlich einer der Höhepunkte der Woche.


Etwas ruhiger, aber dafür landschaftlich sehr reizvoll, zeigte sich der Ruppiner See, welcher mit 14 Kilometern das längste Gewässer in Brandenburg ist. Bei einer Schifffahrt konnte die Reisegruppe das herbstlich-schöne Wetter und die Aussicht wunderbar genießen, bevor dann der Abend bei einem gemeinsamen Abendessen im Ratskeller ausklingen konnte. Florian Sondermann von Daheim e.V. zeigte sich mit dem Verlauf der Freizeit sehr zufrieden. „Alle Klienten haben die Zeit in Rheinsberg genossen, besonders auch die ruhigeren Momente auf der Terrasse mit toller Aussicht auf den kleinen Hafen mit seinem markanten Leuchtturm – und alle freuen sich schon auf das kommende Jahr, wenn es wieder heißt: Daheim ist unterwegs".